TFP Regeln

TFP steht für "Time for Print", ein in der heutigen Zeit nicht mehr passender, dafür nach wie vor gängiger Begriff.

Ein TFP ist kein "Grafis Fotoshooting" sondern das Zusammenkommen von Fotograf und Fotomodell, um die entstandenen Fotos für die Portfolioerweiterung zu nutzen, ohne das dafür jemand bezahlt wird.

Damit das aber für beide Seiten von Nutzen ist, habe ich hier meine Grundvoraussetzungen für ein TFP aufgelistet.

DAS ALLERWICHTIGSTE.

Mir ist selbstständiges, kreatives, adaptives und intuitives Posing meines Modells am Wichtigsten. Bei einem TfP möchte ich keine Posingvorgaben mehr machen müssen. Dies gilt auch für den Ausdruck des Modells und das Hineinversetzen der Bildidee. Ebenfalls möchte ich das Niveau meiner Bilder nicht verringern, das bedeutet das Modell muss mindestens auf dem Look und den Fähigkeiten meiner bisherigen Modelle sein.
Ja, Ausnahmen bestätigen die Regel. Ich behalte mir aber vor dies auf Grund meiner Erfahrung stark in den Fokus zu rücken, im wahrsten Sinne des Wortes.

2

BRINGE DICH MIT EIN.

Ich freue mich darüber wenn das Modell eigene Ideen und Vorstellungen mitbringt. Insbesondere im Bereich von interessanter Garderobe, Makeup oder individuellem Auftreten. Ein "du bist doch der Fotograf, du musst wissen wie ich gut aussehe" lehne ich grundsätzlich bei einem TFP ab.
Gute Fotos entstehen nur im Teamwork.

3

SEI EHRLICH.

Auch wenn es bei Fotomodellen natürlich der heikelste Aspekt ist: ich lege Wert darauf, dass das Modell auf ihr Äußeres achtet. Das bedeutet: das letzte Fotoshooting sollte, wenn es geht, keine 3 Jahre entfernt liegen und Du hast Dich seither völlig verändert.
Aus meiner Erfahrung verlernt man das Modeln nicht, wohl aber das Erscheinungsbild. Bitte sei dann so ehrlich und schicke mir aktuelle Bilder/Selfies/Polas. Auch wenn ich gut in Photoshop bin, aber ich verändere Dich nicht digital zur Figur aus den "guten alten Zeiten".

Das bedeutet aber auch: du musst überhaupt keine perfekte Figur haben für ein TfP. Wohl aber so erscheinen wie Du Dich auch im Internet zeigst.
Bitte verstehe auch das Du von mir als Fotograf auch verlangen darfst, bei jedem Shooting das an qualitativen Ergebnissen zu erzeugen, die man von meinen Bildern kennt.

4

BRINGE ZEIT MIT.

Ein Fotoshooting zwischen zwei Terminen zu legen, um 15 Uhr wieder gehen zu müssen, nachdem man das Shooting um 14 Uhr angefangen hat, oder andere Verpflichtungen am Shootingtag zu haben, die Termindruck erzeugen, ist ein No-Go und ein Garant für schwache Ergebnisse. Bitte nimm dir Zeit für das Shooting, ich tue das ebenfalls.

Make-up Fotoshooting